Reviews

… counter-tenor David Allsopp was outstanding amid a strong team of soloists. … (read whole review)

(hide)

Exeter Philharmonic Choir in Exeter Cathedral on 20 May 2008

Exeter Philharmonic Choir in Exeter

Dixit Dominus, a setting of Psalm 110, was written by Handel during his stay in Italy, and Exeter Philharmonic Choir’s performance of this splendidly melodic invention showed a charmed audience in Exeter Cathedral just what a bewitching work it is.

A fine team of soloists – Natalie Clifton-Griffith, Elizabeth Drury, David Allsopp, Iain Macleod-Jones and Daniel Broad – excelled with De torrente in via bibet, with the Sinfonietta matching the singing in every detail.

There was lively appreciation too of Mozart’s Eine Kleine Nachtmusik. Richard Studt and the Sinfonietta played the familiar lines with the kind of suave elegance that makes the whole thing appear totally effortless. It flowed along irresistibly, sounding bold and fresh and brimful of character.

The main work was Haydn’s so-called Nelson Mass, although the name the composer gave it is Mass in Time of Fear. Frightening things were happening to Austria in 1798 and it shows in this work, written in D minor, a key which somehow conveys something menacing, something to fear.

This was a superb choral offering and counter-tenor David Allsopp was outstanding amid a strong team of soloists.

The Agnus Dei could not have been bettered. There was some incandescent singing from the chorus, full-bodied, with good definition in Confiteor unum baptisma with its glowing Amen.

Andrew Millington directed, which is shorthand for an excellent, memorable and magnificent performance.

Margaret Smith, What’s On South West

… Allsopp … proved to be a highly intelligent, vocally brilliant, countertenor … (read whole review)

(hide)

Deutsche Händel-Solisten in Karlsruhe Opera House on 27 February 2008

The successful Händel-Festspiele is drawing to a close

Karlsruhe Deutsche Presse Agentur (dpa)

Following years of artistic stagnation and financial stringency, the Karlsruhe Handel Festival are again on the road to success.

Competition from the festivals in Göttingen and Halle had threatened to push the Karlsruhe baroque festival into the second league. But after Baden-Würtenberg’s Minister Präsident Günter Oettinger (CDU) himself settled the budget of the Badischen Staatstheater, so from this year, there are sufficient funds. The result is a very diverse programme, an enthusiastic public and favourable to enthusiastic reviews in the regional and national press. The 31st Karlsruhe Handel Festival will end on Monday 3rd March, with the traditional festival concert given by the Deutschen Händel-Solisten.

In the thirty years of its existence, the Karlsruhe Handel Festival has concentrated particularly on the some 50 operas composed by the German-English master of baroque. The “Karlsruhe effect” is one of the important factors in the Handel operas becoming staple fare in the repertoires of German opera houses. Handel has progressed from being the baroque freaks’ well-kept secret to being a winner with the public. The première of “Giulio Ceasare in Egitto” at the Badischen Staatstheater was the centrepiece of the 31st Festival. Peer Boysens’s candyfloss, colourful, production of Caesar’s erotic military war on Egypt and Cleopatra was a four-hour stimulating diversion.

The musical contrasts between the two oratorios which were performed – “Susanna”, one of Handel’s late works and “La Resurrezione”, written when he was 22 – were particularly interesting. “Susanna” was given a top-class performance by the Deutsche Händel-Solisten under conductor Christian Curnyn, whom The Times called one of our “best young Handelians”. Silvia Hablowetz in the title role and David Allsopp as Joachim stood out from the cast. Allsopp, who teaches [computer science] at Cambridge as a sideline, proved to be a highly intelligent, vocally brilliant, countertenor.

Karlsruhe does not rely only on proven musical practice. The Internationale Händel-Akademie, which was holding its 23rd session, is concerned with teaching a new generation of singers and instrumentalists correct baroque style in “Spiele der Liebe” [games of love] the new Handel-generation performed two cantatas. Sigrid T’Hooft, the choreographer and music academic and a specialist in baroque staging, produced a performance by the students of the kind which Handel himself might have experienced.

Manfred Kraft, Badische Neueste Nachrichten
English Translation © 2008 Hanni Helps

(View the original German review)

Karlsruhe (dpa)

Nach Jahren der künstlerischen Stagnation und finanziellen Auszehrung haben die Karlsruher Händel-Festpiele wieder auf die Erfolgspur zurückgefunden.

Die Festspielkonkurrenz aus Göttingen und Halle drohte das Karlsruher Barockfestival in den vergangenen Jahren in die zweite Liga zu schicken. Doch nachdem Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) selbst die Etatlage des Badischen Staatstheaters geklärt hatte, kann man seit diesem Jahr finanziell und künstlerisch wieder aus dem Vollen schöpfen. Das Ergebnis: ein vielgestaltiges Programm, ein enthusiastisches Publikum, wohlwollende bis begeisterte Resonanz der regionalen und überregionalen Kritik. Mit dem traditionellen Festkonzert der Deutschen Händel-Solisten gehen an diesem Montag (3. März) die 31. Karlsruher Händel-Festspiele zu Ende.

In den drei Jahrzehnten ihres Bestehens haben die Karlsruher Händelfestspiele sich vor allem für die rund 50 Opern des deutsch-englischen Barockmeisters stark gemacht. Nicht zuletzt den Karlsruher Bemühungen ist es zu verdanken, dass dessen Opern inzwischen zum durchgesetzten Repertoire an deutschen Opernhäusern gehören. Händel ist vom Geheimtipp für Barockfreaks zum Publikumsrenner avanciert. Im Mittelpunkt der 31. Festspiele stand am Badischen Staatstheater die Premiere von „Giulio Cesare in Egitto“. Peer Boysens überkandidelt-bunte Inszenierung von Caesars erotisch-militärischem Krieg um Ägypten und Cleopatra sorgte für vier Stunden anregender Kurzweil.

Musikalisch besonders ergiebig geriet die Gegenüberstellung zweier Händel-Oratorien: „Susanna“, ein Spätwerk des Komponisten, und als Wiederaufnahme die szenische Umsetzung von „La Resurrezione“, aus der Feder des 22-jährigen Newcomers. „Susanna“ erklang in einer hochkarätigen Aufführung durch die Deutschen Händel-Solisten unter dem Dirigenten Christian Curnyn, den die Times als „unseren besten jungen Händelianer“ bezeichnete. Aus dem Solistenensemble ragten Silvia Hablowetz in der Titelrolle und David Alsopp als Joachim heraus. Allsopp, der so nebenbei in Cambridge Informatik lehrt, erwies sich als hochintelligenter, stimmlich brillanter Countertenor.

In Karlsruhe verlässt man sich aber nicht nur auf handfeste musikalische Praxis: Mit der Internationalen Händel-Akademie, die zum 23. Mal tagte, sorgt man auch für wissenschaftlich-theoretische Unterfütterung und die Ausbildung von stilgerecht musizierenden Nachwuchsinstrumentalisten und Sängern. Der Händel-Nachwuchs präsentierte mit „Spiele der Liebe“ zwei Kantaten. Die Choreografin und Musikwissenschaftlerin Sigrid T’Hooft, Spezialistin für barocke Bühnenpraxis erarbeitete mit den Studierenden der Händel-Akademie eine Aufführung, wie sie Händel selbst erlebt haben könnte.

Martin Roeber (DPA), Schwabische Zeitung

… Allsopp sang … with his light and flexible alto and presented him as a faithful, but helpless, anti-hero … (read whole review)

(hide)

Deutsche Händel-Solisten in Karlsruhe Opera House on 27 February 2008

Exciting and brilliant Oratorio “Susanna”

The oratorio “Susanna” is something of a rarity among Handel’s many biblical oratorios. It is true that its first performance earned a tidy sum for its creator, but there were very few subsequent performances. This is difficult to understand. The anonymous librettist presents the well-known story of the chaste Susanna, the two lascivious Elders, their false accusations and Susanna’s rescue by the young [Daniel] like a thriller.

The music shows Handel at the height of his powers, although it is perhaps too light and vibrant for the tragic plot. Moreover, the choir acts only as commentator and its subsidiary role may reduce the work’s attraction for a choir conductor. But the Händel-Festspiele can afford to set other priorities and the choice of this work was absolutely right.

Christian Curnyn was the conductor. The Times praised him as “our best young Handelian”, and it is almost impossible to add anything to this verdict. We have not heard a more interesting, rhythmical, dynamic and graceful Handel conductor here for years. The Deutschen Händel-Solisten were in top form under his direction. All the instrumental groups played masterfully. The 18-strong, beautifully trained Chamber Choir of Europe, appeared at the Festival for the second time. While the choir has not yet reached the standard of the Clare College Choir it is well on the way there.

Also the soloists left nothing to be desired, in spite of the great demands made of them. Silvia Hablowetz – in the title role – brought out all its nuances. Her mezzo sounded touchingly beautiful and had the veiled sadness which is what is needed to bring out the greatness of baroque music. David Allsopp sang her husband Joachim with his light and flexible alto and presented him as a faithful, but helpless, anti-hero. Susanna’s father, Chelsias, was in the best of hands with Simon Bailey, whose light and immensely fluent bass voice is ideal for baroque music.

It is remarkable that Mika Kares, who sang the second Elder, did not lag behind the other, more specialised, singers. In spite of his unsympathetic part, his beautiful timbre and wonderful coloratura won everyone over.

Benjamin Bruns was an excellent replacement for the indisposed Bernhard Berchthold, and sang the First Elder most convincingly with his warm oratorio tenor. There could hardly have been a more ideal [Daniel] than Diana Tomsche. Her young, fresh, soprano was ideal and evoked particular enthusiasm in the great aria about chastity. The public showed its enthusiasm for the unjustly underrated work and the applause only finished when the conductor, whom we should very much like to see again, sent the orchestra off the stage.

Manfred Kraft, Badische Neueste Nachrichten
English Translation © 2008 Hanni Helps

(View the original German review)

Unter den vielen biblischen Oratorien Häridels zählt „Susanna“ eher zu den Raritäten. Zwar brachte das Werk seinem Schöpfer bei der Uraufführung em erkleckliches Sümmchen ein, spätere Aufführungen blieben jedoch sehr rar gesät. Dabei ist diese Abstinenz kaum zu verstehen. Das anonyme Libretto bereitet die bekannte Geschichte von der keuschen Susanna, den beiden lüsternen Alten mit ihrer falschen Anklage und der Rettung in letzter Sekunde durch den jungen Daniel wie eine Kriminalstory auf.

Auch bei der Musik zeigt sich Händel auf dem Höhepunkt seines Schaffens, doch vielleicht erscheint diese manchem zu tänzerisch beschwingt für das tragischbelehrende Geschehen. Und dass der Chor allenfalls eine kommentierende Nebenrolle einnimmt, dürfte die Attraktivität des Werkes für Chorleiter ebenfails sinken lassen. Für die Händel-Festspiele, die diesbezüglich andere Prioritäten setzen können, war jedoch die Wahl dieses Oratoriums goldrichtig.

Mit Christian Curnyn stellte sich ein neuer Dirigent vor, den die Times als „unseren besten jungen Händelianer“ bezeichnete. Diesem Lob kann man kaum etwas hinzufügen. Ein interessanterer, rhythmisch dynamischerer und tänzerisch eleganterer Händel-Dirigent hat sich hier seit Jahren nicht präsentiert. Die Deutschen Händel-Solisten liefen unter seiner Leitung zur Hochform auf. Hochkonzentriert und klangsensibel boten sie in jeder Instrumentengruppe Meisterliches. Der 18-köpfige, bestens geschulte Chamber Choir of Europe gastierte zum zweiten Mal bei den Festspielen und hat er auch noch nicht ganz den Status des Clare College Choirs erreicht, so sieht man ihn doch auf einem guten Weg dahin.

Auch beim stark geforderten Solistenensemble blieb kein Wunsch offen. Die Titelpartie wurde von Silvia Hablowetz bis zur letzten Nuance ausgelotet, ihr Mezzo klang berührend schön und hatte jenen melancholisehen Schleier, der gerade Barockmusik ibre Größe verleiht. David Allsopp gestaltete ihren Gatten Joachim mit leichtem, flexiblem Alt als treuen, aber hilflosen Anti-Helden. Ihr Vater Chelsias war bei Simon Bailey in besten Händen, sein heller, ungemein geläufiger Bass eignet sich für Barockgesang ideal.

Es bedeutet viel, dass sich Mika Kares als Zweiter Ältester nicht hinter diesem Spezialisten zu verstecken brauchte. Sein schönes Timbre und souveräne Koloraturen nahmen trotz der unsympathischen Rolle für Ihn ein. Ein ausgezeichneter Ersatz für den erkrankten Bernhard Berchtold war Benjamin Bruns, welcher dem Ersten Ältesten einen warmen Oratorientenor und eine überzeugende Gestaltung lieh. Der junge Daniel hätte kaum eine treffendere Besetzung finden können als Diana Tomsche. Ihr jugendlich-frischer Sopran war ideal und begeisterte besonders in der großen Arie von der Keuschheit. Das übezeugende Plädoyer für ein zu Unrecht unterschätztes Werk wurde vom Publikum begeistert gefeiert und endete erst als der Dirigent, den man sehr gerne wiedersehen würde, das Orchester von der Bühne schickte.

Manfred Kraft, Badische Neueste Nachrichten

… Allsopp, … very gifted countertenor, … carried conviction with his polished singing … (read whole review)

(hide)

Deutsche Händel-Solisten in Karlsruhe Opera House on 27 February 2008

Chamber Concert and the oratorio “Susanna”

Whole operas in the head

The first part [of the concert] ended with Gluck’s symphony in D major played thrillingly by the Händel-Solisten. According to Darmstadt, Gluck was Handel’s pupil and a difficult character. All his operas were first composed entirely his head and Gluck then wrote them down. It’s possible that Gluck died with his best opera still only in his mind. In addition to Purcell’s Fantasia in D minor, still composed in the old polyphonic style, the second part consisted of music by Handel-the D minor “Concerto a Quattro” and the harpsichord concerto HWV 291. That is actually an organ concerto with the inclusion of Fugue HWV 6. The virtuosity of harpsichordist Rien Voskuilen came into its own here as did his colleagues’ sureness and lively playing. Darmstadt says that the Fugue showed that that Handel had also mastered the art of fugue, citing the Master of Halle’s 323, the origin of his famous remark that he did not want only to entertain the public but also wanted to make people better.

The baroque “Fidelio”

A work typifying this wish of Handel’s is the oratorio “Susanna”, one of his last compositions, the libretto of which has a moral purpose. This is in the legendary style of Handel’s later compositions, which led to Mozart and to the expression of great musical humanity, in order to touch the hearts of men. This unjustly neglected oratorio is not a comic opera, it is a hymn of praise to fidelity and to a good and virtuous life. It is more or less a baroque “Fidelio”. Its performance at the Händel Festspiele, fortunately with only a few cuts, was a convincing plea for its worth and brought out its musical attractiveness most beautifully.

That was owing to the soloists, the playing of the Deutsche Händel-Solisten and the light, but always clearly enunciated, singing of the Chamber Choir of Europe. The ensemble had already proved its worth two years ago in Nicol Matt’s production in Karlsruhe in the CD of “Israel in Egypt”. The playing of the Deutsche Händel-Solisten produced a whole spectrum of sound and a flexibility of interpretation. Not least, the performance was to the credit of the young Scottish conductor, Christian Curnyn>. He brought out most winningly the soft and intimate parts of the music, but in contrast gave the rhythmically brusque part of the music depicting the lustful Elders a sharp outline.

Silvia Hablowetz sang the title role with exquisite line, refined tone and – in the final coloratura aria – brilliant virtuosity. David Allsopp, information scientist and very gifted countertenor, produced pearls of baroque belcanto in Joachim’s arias and carried conviction with his polished singing. Simon Bailey interpreted Chelsias and the Judge with strength and dignity. With her soft soprano, Diana Tomsche was an ethereal and pure Daniel. Benjamin Bruns and Mika Kares sang the two perfidious lechers. Kares brought out the vile brutality of one most tellingly. Bruns personified the slimy falseness of the other very effectively.

Nils Nager, Die Rheinpfalz
English Translation © 2008 Hanni Helps

(View the original German review)

Ganze Opern irn Kopf

Die Sinfonie D-Dur von Gluck beendete im hinreißenden Spiel der Mitglieder der Händel-Solisten den ersten Teil. Gluck sei, so Darmstadt, Schüler Händels gewesen und ein schwieriger Charakter. Er habe all seine Opern im Kopf konzipiert und dann erst aufgeschrieben. Womöglich ist er mit seiner besten Oper im Sinn gestorben.

Der zweite Teil brachte neben der im alten mehrstimmigen Stil komponierten Fantazia 8 d-moll von Purcell Musik von Händel: das Concerto a quattro d-moll und das Cembalokonzert g-moll HWV 291, das eigentlich ein Orgeikonzert ist, mit der eingeschobenen Fuge HWV 605. Hier bewährte sich die Virtuosität des Cembalisten Rien Voskuilen ebenso wie die stilistische Sicherheit und lebendig akzentuierte Spielweise seiner Kollegen. Am Beispiel der Fuge bemerkte Darmstadt, dass auch Händel die Kunst der Fuge beherrscht habe – und er zitierte an des Halle’schen Meisters 323. Geburtstag dessen berühmten Satz, dass er mit seiner Musik die Menschen nicht nur unterhalten wollte, sondern sie zu bessern wünschte.

Der barocke „Fidelio“

Ein dafur sehr bezeichnendes Werk ist das späte Oratorium „Susanna“, das schon im Libretto eine moralisch aufbauende Ausrichtung hat. Erst recht vermag es Händels sagenhafter Spätstil, der zu Mozart führt und Ausdruck hoher musikalischer Humanität ist, die Herzen der Menschen zu rühren. Das sehr zu Unrecht selten gespielte Oratorium „Susanna“ ist keine komische Oper, es ist Loblied der Treue und des guten, tugendhaften Lebens. Es ist gewissermaßen der barocke „Fidelio“. Die zum Gluck nur ein bisschen gekürzte Aufführung bei den Händel-Festspielen wurde zu einem überzeugenden Plädoyer für das Werk und brachte seine musikalischen Reize aufs Schönste zur Wirkung.

Das war das Verdienst der Solisten, des leicht und locker, aber immer auch klar in der Diktion singenden Chamber Chor of Europe in der Einstudierung von Nicol Matt – das Ensemble hatte sich vor zwei Jahren ja in Karlsruhe schon bei der auch auf CD vorliegenden Wiedergabe von „Israel in Egypt“ bewährt – und der Deutschen Händel-Solisten. Die spielen sehr facettenreich im Klang und flexibel in der Ausarbeitung der Affekte. Nicht zuletzt aber war es ein Verdienst des jungcn schottischcn Dirigenten Christian Curnyn. Der entfaltete die weichen und innigen Seiten der Musik in berückend geschmeidigen und innerlich beseelten Bewegungen, gab umgekehrt den rhythmischen schroffen Partien in der Musik der greisen Lustmolche markante Kontur.

Silvia Hablowetz sang die Titelpartie mit erlesenen Gesangslinien, feiner Tongebung und – in der letzten, koloraturenreichen Arie – brillanter Virtuosität. David Allsopp, Informatiker und Countertenor von Gnaden, machte aus den Arien des Joachim Perlen barocken Belcantos und überzeugte mit ausgefeilter Gesangskultur. Simon Bailey gab mit Kraft und Würde den Chelsias und Richter. Diana Tomsche war mit zarten Soprantönen ein gleichsam überirdisch reiner Daniel. Die beiden perfiden Lüstlinge waren mit Benjamin Bruns und Mika Kares ideal besetzt. Die wüste Roheit des einen wurde von Kares sehr prägnant zum Ausdruck gebracht, die schleimi ge Falschheit des anderen fand in Bruns einen poinierten Gestalter.

Nils Nager, Die Rheinpfalz